Lange, Friedrich Albert

* 28.9.1828 Wald bei Solingen, † 21.11.1875 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch
Professor, Philosoph, Pädagoge, Sozialpolitiker
Wirken

Studium

  • 1847 Studium der klassische Philologie, evangelischen Theologie und Philosophie in Bonn und Zürich

Akademische Qualifikation

  • 26.3.1851 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Bonn
  • 21.8.1855 Habilitation für Pädagogik an der Universität Bonn

Akademische Vita

  • Bonn, Universität · Philosophische Fakultät · Philosophie und Pädagogik · Privatdozent · 1855-1858
  • Zürich, Universität · Philosophische Fakultät · Privatdozent · 1869
  • Zürich, Universität · Philosophische Fakultät · induktive Philosophie · ordentlicher Professor · 1870-1872
  • Marburg, Universität · Philosophische Fakultät · Philosophie · ordentlicher Professor · 1872-1875

Werdegang

  • Besuch der Elementarschule in Duisburg
  • Besuch des Gymnasiums in Duisburg
  • 1841-1847 Besuch des Gymnasiums in Zürich
  • 1847 Studium der klassische Philologie, evangelischen Theologie und Philosophie in Bonn und Zürich
  • 26.3.1851 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Bonn
  • 4.6.1851 Oberlehrerprüfung in Bonn
  • Ableistung der einjährigen Militärzeit
  • 4.10.1852-1855 Hilfslehrer am Friedrich-Wilhelms-Gymnasium in Köln
  • 21.8.1855 Habilitation für Pädagogik an der Universität Bonn
  • 1855-11.3.1858 Privatdozent der Philosophie und Pädagogik in Bonn
  • 21.1.1858 zum 20.4.1858 Lehrer am Gymnasium in Duisburg, dort ab dem 2.2.1859 Oberlehrer bis zu seiner Entlassung am 30.9.1862
  • 17.11.1862-2.2.1864 Mitredakteur der „Rhein- und Ruhrzeitung“
  • 9.12.1862 zum 1.1.1863-30.9.1864 Sekretär der Handelskammer in Duisburg
  • 1.6.1864 Teilhaber der Firma „Falk und Volmer“ in Duisburg als Leiter einer Druckerei
  • seit 1.10.1865 Herausgeber des „Boten vom Niederrhein“
  • 1866-1867 Lehrer am Gymnasium in Winterthur
  • 26.11.1869 Privatdozent in Zürich
  • 27.11.1869 Mitglied des Bankrates des Kantons Zürich
  • 29.11.1869 Mitglied des Erziehungsrates für den Kanton Zürich
  • 1.5.1870 Mitglied des Kantonsrates für den Wahlkreis Wiesendangen
  • 1870-1871 Mitglied des Stadtrates in Winterthur
  • 17.10.1870 ordentlicher Professor der induktiven Philosophie in Zürich
  • 3.5.1872 zum 1.10.1872 ordentlicher Professor der Philosophie in Marburg

Werke

Familie

Vater

Lange, Johann Peter, GND, 1802–1884, reformierter Prediger, 1841 Professor der Theologie in Zürich, 1854 in Bonn, Oberkirchenrat, Sohn des Johann Peter Lange, Fuhrmann und Landwirt in Sonnborn bei Solingen, und der Anna Maria Bühner

Mutter

Garenfeld, Amalie, Tochter des Johann Bernhard Garenfeld, Pfarrer in Herchen (Sieg)

Partner

  • Colsman, Friederike, (⚭ Köln 1853) 1831-1888, Tochter des Peter Friedrich Colsman, 1802-1833, Färbereibesitzer in Langenberg, und der Friederike Pachtmann
Nachweise

Literatur

Bildquelle

„Johann Friedrich Lange“ (Federzeichnung · 22,6 x 29,7 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.218) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Lange, Friedrich Albert“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://professorenkatalog.online.uni-marburg.de/de/pkat/idrec?id=4024> (Stand: 28.11.2023)