Müller, Julius

* 10.4.1801 Brieg (Schlesien) heute Brzeg (Polen), † 27.9.1878 Halle an der Saale, evangelisch-lutherisch
Prof. lic. theol.; D. theol. h.c.; Dr. jur. utr. h.c. – Professor, Theologe, Pfarrer
Wirken

Studium

  • 1819/20 Jurastudium an den Universitäten Breslau und Göttingen
  • 1822-1824 Studium der Theologie an den Universitäten Breslau und Berlin

Akademische Qualifikation

  • 13.3.1832 Lizenziat der Theologie an der Universität Göttingen
  • 13.3.1832 Habilitation an der Universität Göttingen, mit einer Arbeit über Luthers Lehre von der Prädestination und vom freien Willen
  • 15.3.1835 D. theol. h.c. der Universität Göttingen
  • 4.6.1871 Dr. jur. utr. h.c. der Universität Halle

Akademische Vita

  • Göttingen, Universität · Theologische Fakultät · Theologie · Privatdozent · 1832-1834
  • Göttingen, Universität · Theologische Fakultät · Theologie · außerordentlicher Professor · 1834-1835
  • Marburg, Universität · Theologische Fakultät · Systematische und Praktische Theologie · ordentlicher Professor · 1835-1839
  • Halle, Universität · Theologische Fakultät · ordentlicher Professor · 1839

Akademische Ämter

  • 1838 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1839 Prorektor der Universität Marburg

Mitgliedschaften

  • 1846 Mitglied der außerordentlichen Generalsynode in Berlin

Werdegang

  • Besuch des Gymnasiums in Brieg, dort 1819 Reifeprüfung
  • 1819 Jurastudium an der Universität Breslau
  • 1820 Jurastudium in Göttingen
  • 1822/23 Studium der Theologie in Breslau
  • 1823/24 Studium der Theologie in Berlin
  • 3.1824 erstes theologisches Examen in Berlin
  • 12.1824 zweites theologisches Examen in Breslau
  • 6.5.1825 Ordination in Breslau
  • 15.5.1825-1831 als Pfarrer in Schönbrunn bei Strehlen (Schlesien) eingeführt
  • 4.7.1831 zweiter Universitätsprediger in Göttingen
  • 13.3.1832 Lizenziat der Theologie und Habilitation an der Universität Göttingen
  • 28.4.1834 außerordentlicher Professor der Theologie an der Universität Göttingen
  • 15.3.1835 Doktor der Theologie honoris causa in Göttingen
  • 12.11.1834 zum 1.4.1835 ordentlicher Professor der Systematischen und Praktischen Theologie an der Universität Marburg, eingeführt am 4.4.1835
  • 1.10.1839 ordentlicher Professor an der Universität Halle
  • 14.8.1839 nachgesuchte Entlassung aus dem kurhessischen Staatsdienst erteilt
  • 1841 lehnte er einen Ruf an die Universität Tübingen ab
  • 4.6.1871 Doktor iuris utriusque honoris causa in Halle
  • Dogmatiker und Vorkämpfer der Evangelischen Union

Funktion

  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1838
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1839

Werke

  • Die christliche Lehre von der Sünde (1839, 1844)
  • Ueber die nächsten Aufgaben für die Fortbildung der deutschprotestantischen Kirchenverfassung (1845)
  • Die Union, ihr Wesen und ihr göttliches Recht (1854)
  • Dogmatische Abhandlungen (1870)
Familie

Vater

Müller, Karl Daniel, 1773–1858, Feldprediger, Pfarrer in Brieg, später Superintendent in Ohlau, Sohn des Daniel Müller, 1728–1801, aus Teschendorf (Siebenbürgen), Kantor in Brieg, und der Helene Runge, 1735–1785

Mutter

Linke, Juliane, 1774–1858, Tochter des George Heinrich Linke, 1728–1794, aus Herrenlauersitz, Pfarrer, und der Beate Strodt, 1740–1818, aus Kreiseritz

Partner

  • Holenz, Flora, 1804–1839, Tochter des Johann Wilhelm Holenz, 1770–1843, seit 1811 Superintendent des Kirchenkreises Oppeln
  • Klugkist, Elisabeth, † 1844, Tochter des Hieronymus Klugkist, GND, 1778–1851, Senator in Bremen

Verwandte

  • Kögel, Marie, geb. Müller <Tochter>, 1832–1883, verheiratet mit Rudolf Kögel, GND, 1829–1896, Oberhofprediger in Berlin
  • Hupfeld, Elisabeth, geb. Müller <Tochter>, 1842–1904, verheiratet mit David Hupfeld, GND, 1836–1916, Superintendent in Schleusingen und Eisfeld
  • Klein, Anna, geb. Müller <Tochter>, verheiratet I. mit Leopold Schultze, GND, 1827–1893, Generalsuperintendent der Provinz Sachsen, verheiratet II. Thomas Klein, Professor der Geschichte in Marburg
  • Schultze, Julius Leopold <Enkel>, Oberkonsistorialrat
  • Müller, Karl Otfried <Bruder>, GND, * Brieg 28.8.1797, † Athen 1.8.1840, Altertumsforscher, Professor der klassischen Altertumswissenschaften in Göttingen
  • Müller, Eduard <Bruder>, GND, * Brieg 12.11.1804, † Liegnitz 30.11.1875, Lehrer, Philologe
Nachweise

Literatur

Bildquelle

„Julius Müller“ (Federzeichnung · 22,7 x 30 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.235) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Müller, Julius“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://professorenkatalog.online.uni-marburg.de/de/pkat/idrec?id=9257> (Stand: 19.10.2021)