Mangold, Wilhelm Julius

* 20.11.1825 Kassel, † 1.3.1890 Bonn, evangelisch
Prof. lic. theol.; Dr. theol. h.c. – Professor, Theologe, Konsistorialrat

Weitere Namen

  • Mangold, Guilelmus Julius
Wirken

Studium

  • 1845 Studium der Theologie an der Universität Halle (Saale)

Akademische Qualifikation

  • 28.8.1852 lic. theol. und venia legendi an der Universität Marburg
  • 7.11.1852 Habilitation für Neues Testament an der Universität Marburg
  • 23.9.1862 Dr. phil. h.c. der Universität Wien

Akademische Vita

  • Marburg, Universität · Theologische Fakultät · Neues Testament, Kirchengeschichte · Privatdozent · 1852-1857
  • Marburg, Universität · Theologische Fakultät · Systematische Theologie, Exegese des Neuen Testaments, Kirchengeschichte · außerordentlicher Professor · 1857-1863
  • Marburg, Universität · Theologische Fakultät · Systematische Theologie, Exegese des Neuen Testaments, Kirchengeschichte · ordentlicher Professor · 1863-1872
  • Bonn, Universität · Theologische Fakultät · ordentlicher Professor · 1872-1890

Akademische Ämter

  • 1867 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1870 Rektor der Universität Marburg
  • 1876/77 Rektor der Universität Bonn

Werdegang

  • 1845 Studium der Theologie an der Universität Halle an der Saale
  • 3.11.1848 Theologisches Fakultätsexamen an der Universität Marburg
  • 4-11.1850 Erzieher zweier Söhne des Kurfürsten
  • 26.6.1851 zweiter Repetent bei der Stipendiatenanstalt Marburg
  • Wintersemester 1851-Wintersemester 1856 Bibliotheksgehilfe
  • 28.8.1852 Promotiom zum lic. theol. und venia legendi an der Universität Marburg
  • 7.11.1852 Habilitation für Neues Testament an der Universität Marburg
  • Wintersemester 1855-Ostern 1857 erster Repetent bei der Stipendiatenanstalt Marburg
  • 5.3.1857 außerordentlicher Professor der Theologie in Marburg, eingeführt am 17.3.1857
  • 23.9.1862 Ernennung zum Dr. theol. h.c. der Universität Wien
  • 5.8.1863 ordentlicher Professor der Theologie an der Universität Marburg
  • 1871-1872 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für den Wahlkreis Kassel 10 (Marburg) (nationalliberal), 6.9.1872 Mandatsverlust aufgrund von Beförderung
  • 1872 Ehrenbürger der Stadt Marburg
  • 5.9. zum 1.10.1872 Versetzung an die Universität Bonn, ordentlicher Professor der Theologie
  • Vorlesungen in Marburg: Exegese des Neuen Testaments, Kirchen- und Dogmengeschichte, Biblische Theologie, Geschichte der Neueren Theologie und Encyklopädie der Theologie

Funktion

  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1867
  • Marburg, Universität, Rektor, 1870
  • Preußen, Abgeordnetenhaus, Mitglied, 1871-1872
  • Hessen, Konsistorialrat, 1882
Familie

Partner

  • Küchler, Rosa, Heirat 1864

Verwandte

Nachweise

Literatur

Bildquelle

„Wilhelm Julius Mangold“ (Federzeichnung · 23,3 x 28 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.084) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Mangold, Wilhelm Julius“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://professorenkatalog.online.uni-marburg.de/de/pkat/idrec?id=9262> (Stand: 5.7.2022)