Winckelmann, Johannes

* 1551 Homberg (Efze), † 3./13.8.1626 Gießen, evangelisch-lutherisch
Prof. D. theol. – Theologe, Professor
Wirken

Studium

  • 1568 Studium an der Universität Marburg
  • 1570 Bakkalaureat an der Universität Marburg
  • 12.1572 Magister an der Universität Marburg
  • 1580 Studium an den Universitäten Tübingen, Heidelberg, Straßburg und Basel

Akademische Qualifikation

  • 7.1581 Promotion zum D. theol. an der Universität Basel

Akademische Vita

  • Marburg, Universität · Theologische Fakultät · ordentlicher Professor · 1592-1605
  • Gießen, Universität · Theologische Fakultät · ordentlicher Professor · 1607

Akademische Ämter

  • 1595/96 und 1600 Rektor der Universität Marburg

Werdegang

  • 1568 Studium in Marburg
  • 1570 Bakkalaureat in Marburg
  • 12.1572 Magister in Marburg
  • Rektor der Lateinschule in Homberg
  • 1.11.1576-1581 Stipendiatenmajor in Marburg
  • 1580 Studium in Tübingen, auch in Heidelberg, Straßburg und Basel
  • Rektor der Stadtschule in Homberg
  • 7.1581 Promotion zum Doktor der Theologie in Basel
  • 11.1582 Hofprediger des Landgrafen Wilhelm IV. in Kassel
  • 7.5.1592-1605 ordentlicher Professor der Theologie in Marburg, Nachfolger von Aegidius Hunnius
  • 1595 Ekklesiast und Freidoktor der lutherischen Pfarrkiche (Marienkirche) in Marburg, zugleich Schlossprediger
  • 17.5.1598 amtlich als Professor primarius bezeichnet
  • 1605 bei Einführung des reformierten Bekenntnisses wegen Nichtannahme der Verbesserungspunkte abgesetzt
  • 6.7.1605 von Landgraf Ludwig V. von Hessen-Darmstadt zur Errichtung des Pädagogiums nach Gießen berufen
  • 1607 erster ordentlicher Professor der Theologie in Gießen, ebenfalls als Prediger tätig
  • 1612 zugleich Superintendent des Oberfürstentums Darmstädtischen Anteils
  • 30.3.1624 als Professor primarius in Marburg in integrum restituiert
  • 24.5.1625 von Hessen-Darmstadt als Dekan der Theologischen Fakultät eingesetzt, behielt jedoch seinen Wohnsitz in Gießen bei

Funktion

  • Marburg, Universität, Rektor, 1595/96
  • Marburg, Universität, Rektor, 1600
  • Hessen-Kassel, Landgrafschaft, Superintendent, 1612
Familie

Vater

Winckelmann, Johann, Sohn des Jacob Winckelmann, Bürger, Kramer und Ratsverwandter in Homberg (Efze), und der Catharina Knabenschuh, diese * 1505, † Alsfeld 17.4.1565, sie heiratete II. 1531 Johannes Büddener (Böddener, später Vietor), Ratsherr und Bürgermeister in Homberg (Efze), Tochter des Hans Knabenschuh, Ratsherr und Bürgermeister in Homberg (Efze), und der Else NN.

Mutter

Witzel, Maria, Schwägerin von Heinrich Witzel, Hofprediger und Inspektor in Butzbach

Partner

  • Ungefug, Margarethe (Martha), (⚭ Kassel 22.4.1583) * um 1565, † Marburg 25.7.1596, Tochter des Eckhard Ungefug, Küchenmeister in Kassel, Bürger, Hansegrebe, Gildemeister, und der Margarete Juncker
  • Müldner, Margarethe, (⚭ 12.10.1601) * 15.10.1581, † Marburg 5.3.1602, Tochter des David Müldner, Vogt des Klosters Heydau, und der Sabina Cordus
  • Weiß, Elisabeth (Katharina), † Gießen 14.11.1611 an der Pest, Tochter des Johann Weiß, Rentmeister in Wetter, und der Gertraud NN, aus Fronhausen
  • Stumpf, Barbara, (⚭ 15.11.1613) 1626 Patin bei der Krebs-Tochter, Tochter des Johann Justus Stumpf, Ratsverwandter und Bürgermeister in Alsfeld

Verwandte

  • Jäger, Eva <Tochter>, † Bierstadt 1612, verheiratet 1601 mit Martin Severus Jäger, Pfarrer in Bierstadt
  • Morsel, Christine <Tochter>, † 1606, verheiratet 1605 mit Wilhelm Morsel, Doktor beider Rechte, Nassauischer Rat in Ottweiler
  • Krebs, Elisabeth <Tochter>, † Gladenbach 24.8.1655, verheiratet I. 1608 mit Johann Boerius, Gräflich-Oldenburgischer Rat, verheiratet II. 1613 mit Philipp Krebs, Doktor beider Rechte, Professor in Gießen
  • Ebel, Catharina, geb. Winckelmann <Tochter>, verheiratet mit Georg Daniel Ebel, Doktor beider Rechte, Vizekanzler in Gießen
  • Winckelmann, Johann Justus <Sohn>, 1620-1699, Historiograph
  • Vietor, Justus <Vetter>, Pfarrer in Alsfeld
  • Vietor, Johannes <Neffe>, Superintendent in Darmstadt
Nachweise

Quellen

  • Leichenpredigt von Philipp Mylius, Gießen 1627;
  • Institut für Personengeschichte, Bensheim. Sammlung Georg Itzerott

Literatur

  • Allgemeine deutsche Biographie, Bd. 43, Leipzig 1898, S. 362 f. (J. Pistor)
  • Deutsches Geschlechterbuch 138, 207 und 208 (Vietor)
  • Oskar Hütteroth, Die althessischen Pfarrer der Reformationszeit, Marburg 1953, S. 409 f.
  • Hassia Sacra II, S. 80-83
  • Strieder 17, S. 112-141
  • Hessische Familienkunde 4, 1957, Sp. 158
  • Carl Walbracht, „Ich gehe einher in der Kraft des Herrn“. Johannes Winckelmann – ein Porträt aus der Gründungszeit der Ludoviciana, in: Wetterauer Zeitung Nr. 150, 3.7.1957, S. 6
  • Gundlach, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1, Von 1527 bis 1910, Marburg 1927, Nr. 20

Bildquelle

„Johannes Winkelmann“ (Federzeichnung · 25,3 x 34,9 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.090) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Winckelmann, Johannes“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://professorenkatalog.online.uni-marburg.de/de/pkat/idrec?id=2885> (Stand: 15.4.2021)