Einzeldatensatz

Natorp, Paul Gerhard

* 24.1.1854 Düsseldorf, † 17.8.1924 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch
Prof. Dr. phil.; Dr. theol. h.c. – Philosoph, Pädagoge, Professor, Komponist
Wirken

Studium

  • 1871-1875 Studium der Musik, Geschichte, klassischen Philologie an den Universitäten Berlin, Bonn und Straßburg

Akademische Qualifikation

  • 25.3.1876 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Straßburg
  • 24.10.1881 Habilitation in Marburg für Philosophie

Akademische Vita

  • Marburg, Universität · Philosophische Fakultät · Philosophie · außerordentlicher Professor · 1885-1893
  • Marburg, Universität · Philosophische Fakultät · Philosophie und Pädagogik · ordentlicher Professor · 1893-1922

Akademische Ämter

  • 1902 Dekan der Philosophischen Fakultät

Werdegang

  • bis 1871 Besuch des Gymnasiums in Düsseldorf, dort Abitur
  • ab 1871 Studium der Musik, Geschichte, klassischen Philologie an den Universitäten Berlin, Bonn und Straßburg
  • Freundschaft mit Johannes Brahms
  • 1875 Preisarbeit der Universität Straßburg
  • Winter 1875 Staatsexamen in Straßburg
  • 25.3.1876 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Straßburg bei Ernst Laas
  • Hauslehrer und Hilfslehrer in Straßburg, Dortmund und Worms
  • 14.6.1880-Mai 1883 Hilfsbibliothekar an der Universitätsbibliothek Marburg
  • 24.10.1881 Habilitation in Marburg für Philosophie
  • 23.4.1885 außerordentlicher Professor der Universität Marburg
  • 8.8.1893 ordentlicher Professor für Philosophie und Pädagogik in Marburg (Nachfolger von Julius Bergmann)
  • Hauptvertreter des Neukantianismus
  • Vorlesungen: Geschichte der Philosophie, Logik und Erkenntnistheorie, Psychologie, Aristoteles, Plato und Kant; seit 1891 auch Pädagogik
  • 1902 Dekan der Philosophischen Fakultät
  • seit SS1907 Direktor des philosophischen Seminars
  • 20.3.1916 Geheimer Regierungsrat
  • 31.3.1922 Emeritierung
  • 24.1.1924 D.theol. h.c. der Theologischen Fakultät der Universität Marburg

Netzwerk

  • Laas, Ernst <Lehrer>, GND, * Fürstenwalde/Spree 16.6.1837, † Straßburg 25.7.1885, Pädagoge, Gymnasiallehrer, Philosoph, Professor an der Universität Straßburg

Funktion

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1902

Werke

Familie

Vater

Natorp, Adelbert, 1826-1891, Pfarrer, Konsistorialrat, Sohn des Gustav Ludwig Natorp, 1797–1864, Superintendent in Düsseldorf, und der Marie Krummacher, 1799–1880, aus Moers

Mutter

Keller, Emilie, 1826–1900, Tochter des Heinrich Ludwig Keller, 1786–1869, Justizrat in Hamm, und der Karoline Loschge, 1787–1872

Partner

  • Natorp, Helene, 1861-1942, aus Elversberg/Saar, Heirat 1887, Tochter des Johannes Natorp, 1829-1892, Bergassessor in Pless (Oberschlesien), und der Marie Adelheid Varnhagen, 1839–1908, aus Dortmund

Verwandte

  • Natorp, Johann Friedrich* Rudolf <Sohn>, 1888-1948, Zeichenlehrer in Schmalkalden
  • Happich, Annemarie Franziska, geb. Natorp <Tochter>, verheiratet Marburg 21.4.1913 mit Friedrich Happich, Pfarrer
  • Natorp, Johannes Adelbert <Sohn>, 1892, Oberamtsrichter in Marburg
  • Mason, Gertrud Helene, geb. Natorp <Tochter>, 1894, verheiratet 1.7.1913 mit Mortimer Philips Mason, Professor der Philosophie in Brunswick, Maine, USA
  • Natorp, Margarethe Elisabeth <Tochter>, 1897, Musiklehrerin in Marburg
  • Trost, Margarete* Marie Helene, geb. Happich <Enkelin>, 1914-1998, verheiratet mit Friedrich Trost, 1899-1965, Pädagoge, Institutsdirektor, Professor in Gießen
Nachweise

Quellen

  • Nachlass: Universitätsbibliothek Marburg

Literatur

Bildquelle

Universitätsarchiv Marburg, Bildersammlung.

Zitierweise
„Natorp, Paul Gerhard“, in: Professorenkatalog der Philipps-Universität Marburg <https://professorenkatalog.online.uni-marburg.de/de/pkat/idrec?id=9252> (Stand: 5.7.2022)